Gesetzeslage in Österreich

Alle Gesetze, die in Österreich die Meinungsfreiheit regeln, sind genau so auch aufs Internet anwendbar. In Österreich ist es z.B. verboten, nationalsozialistisches Gedanken(un)gut zu verbreiten – ob man es jetzt auf einem Parteitag, im Suff vor Kollegen oder auf Facebook macht, ist vollkommen unerheblich.

Verboten ist außerdem, andere Menschen aufgrund ihrer  Hautfarbe, Religion, Meinung, Herkunft, sexueller Orientierung, Geschlecht, etc. „in ihrer Menschenwürde zu verletzen“. Sachliche Kritik an einer Weltanschauung fällt NICHT unter Verletzung der Menschenwürde! Hass gegenüber einer Religion, oder Einzelpersonen Dinge unterstellen („Du sch*** Rassist!“) allerdings schon. Das bedeutet, das man keine Politiker einer bestimmten Partei als Nazi bezeichnen darf (was man sich denkt, ist egal).

Rick Lupert, 6b

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: